Interview mit bluereport: «Es dürfen keine Fragen offen bleiben»

Im Interview mit dem Monitoring-Dienstleister bluereport erklärt Roland Binz, weshalb Medienbeobachtung für die Krisenkommunikation und wirksame Management-Entscheide essentiell ist. 

Bluereport Roland Binz Krisenkommunikation«Ein gutes Monitoring trennt die Spreu vom Weizen, priorisiert wichtige Meldungen gegenüber Nebensächlichem», erklärt Roland Binz, Experte für Krisenkommunikation, im Interview mit Jessica Stingl vom bluereport. Denn: «Krisenkommunikation hat sich in den letzten Jahren fundamental verändert. In drei wesentlichen Punkten zusammengefasst: Erstens hat das erforderliche Tempo rasant zugenommen, Krisenkommunikation muss heute in Echtzeit erfolgen. Zweitens sind die Erwartungen an die Transparenz gestiegen, da sich nichts mehr verstecken lässt. Und drittens hat die Zahl der Kommunikationskanäle zugenommen, wodurch in einer Krise jedermann mitreden kann. Das heisst auch: Krisenkommunikation muss heute viel stärker die Emotionen des Publikums berücksichtigen.»

Lesen Sie hier das ganze Interview im bluereport-Blog. 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.